Technischer Datensatz aus der aktuellen werk1-Ausgabe März|April 2014: I am Carrera. I am everybody's darling.

1973er Porsche Carrera RSR 2.8 Coupé (FIA-Gruppe 4): die technische Dokumentation in allen relevanten Details

In werk1 März|April 2014, im Zeitschriftenhandel seit dem 14. Februar (Valentinstag):
Vor etwas mehr als 40 Jahren ging die "RennSportRennausführung" auf Erfolgskurs. Der erste RSR der Sportgeschichte ist ein Mythos – seine Blütezeit war kurz.

1973er Porsche Carrera RSR 2.8 Coupé (FIA-Gruppe 4): Jubiläumsmodell, Stilikone, Renditeobjekt

 


Abfolge der Fahrzeug-Identifikationsnummern (FINs)

911 360 0307 bis 911 360 1549
 
 
Produktionsjahr1973
Stückzahl (nach Barth/Büsing)49
Ausgangsmodell911 S 2.4
 

Karosserie

mit dem 911 S 2.4 weitgehend identisches, geschlossenes, zweitüriges Coupé aus Stahlblechen; nicht tragende Teile in Dünnblechen ausgeführt; bis auf Bug- und Heckschürze keine Leichtbauteile aus Kunststoff-Material; 85-Liter-Tank (110 Liter mit Zentralbetankung durch die Fronthaube bei der Rundstrecken-Rennversion); Kotflügel-Verbreiterungen (an der Hinterachse um sieben Zentimeter) aus Stahlblech; Verzicht auf Dämmmatten; reduzierter Einsatz von Zinn; vereinfachte Türschloss-Mechanismen; einzelne Batterie (statt der üblichen zwei in den vorderen Radkästen); leichtere Spezial-Verglasung; Bugschürze zur Aufnahme eines mittig angeordneten Ölkühlers vorbereitet; Heckdeckel mit "Entenbürzel"-Spoiler

Motor

vom Serien-911 S 2.4 abgeleiteter Sechszylinder-Boxer mit Magnesium-Kurbelgehäuse, Luftkühlung (Gebläse) und jeweils zwei serienmäßigen Ventilen pro aufgebohrtem Leichtmetall-Zylinder (von 84 auf 92 mm); zwei vierfach gelagerte Nockenwellen mit veränderten Steuerzeiten; mechanisch betriebene Kraftstoff-Einspritzpumpe mit Gummi-Riemenantrieb über die fahrerseitige Nockenwelle; Drosselklappen-Benzin-Einspritzung mit sechs langen Ansaugtrichtern ("High Butterfly"); Doppelzündung (zwei Zündkerzen pro Zylinder); verkleinertes Kühlgebläse; Motorölkühler im Wagenbug
 
Motortyp911/72
Hubraum2.806 ccm
Bohrung92 mm
Hub70,4 mm
Verdichtung10,3 : 1
Motorleistung300 PS bei 8.000/min
maximales Drehmoment26 mkp bei 5.100/min
 

Kraftübertragung

von der Serienversion abgeleitetes Fünfgang-Schaltgetriebe Typ 915 mit Magnesium-Gehäuse und wählbaren Übersetzungen in jeder der fünf Gangstufen; Spritzölkühlung der Zahnräder und externer Getriebeölkühler; Sperrdifferenzial mit 80 Prozent Sperrwirkung; Belag und Durchmesser der Einscheiben-Trockenkupplung wie in der Serien-Ausführung, erhöhte Anpresskraft; Ersatz der Gummi-Kupplungsdämpfung in der Mitnehmerscheibe durch eine Stahlfeder

Bremsanlage

Aluminium-Zangen in einer Ausführung ähnlich des Porsche 917 in Kurzstrecken-Ausführung; gelochte und innenbelüftete Scheiben; spezielle Reibbeläge; über einen Waagebalken einstellbare Verteilung der Bremskraft

Radaufhängungen

Anlenkpunkte – in der Serienversion in Gummi gelagert – in Delrin sowie Unibal-Gelenken geführt; von der Serienversion übernommene Drehstab-Federung, ergänzt durch zusätzliche Titan-Schraubenfedern; an der Hinterachse auf 26 Millimeter Durchmesser angehobener Drehstab; einstell- und auswechselbare Stabilisatoren; härter abgestimmte Stoßdämpferbeine, nach demselben Grundprinzip wie in der Serie arbeitend

Räder

geschmiedete Fuchs-Leichtmetall-Felgen in 9J x 15 vorn und 11J x 15 hinten mit Rennsport-Spezial-Bereifung in 230/600-15 vorn und 260/600-15 hinten

Interieur

mit schwarzem Filz ausgeschlagener Innenraum; Verkleidung der Türen durch einfache Tafeln mit Zugbändern aus Leder; Wegfall der Notsitze; spartanisch ausgestattete Polyester-Schalensitze für Fahrer und Beifahrer
 
Höchstgeschwindigkeitca. 280 km/h
Beschleunigung (0 - 100 km/h)4,0 sec.
Gewicht900 kg